Das BMUB möchte den innerstädtischen Radverkehr stärken

ZIV begrüßt ausdrücklich das Programmpapier des Ministeriums

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat kürzlich ein Programmpapier zum Thema „Neues Zusammenleben in der Stadt“ veröffentlicht. Darin wird auf die Herausforderungen der Stadtentwicklung der Zukunft durch das enorme Bevölkerungswachstum eingegangen. Die Großstädte von morgen brauchen „mehr Wohnraum, verträglichen Verkehr und Orte der Integration“, so das BMUB.

Insbesondere auch dem Radverkehr teilt das Ministerium dabei eine entscheidende Rolle zu. Das Auto solle in Zukunft nicht mehr eine so „dominante Rolle“ spielen. Radfahren verbessert die Klimabilanz, reduziert die Schadstoffbelastung in unseren Städten, benötigt weniger Fläche als der Autoverkehr und vermindert die Lärmbelastung der Bürger.

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) begrüßt ausdrücklich diesen Vorstoß des BMUB. Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des ZIV hierzu: „Mit großem Interesse haben wir das Programmpapier des Ministeriums zur Kenntnis genommen. Hier wird dem innerstädtischen Radverkehr endlich die Bedeutung zugesprochen, die es aus unserer Sicht schon lange verdient. Wir hoffen sehr, dass die Chancen die dieses Programm des BMUB bietet ergriffen werden.“

Über diesen Link gelangen Sie direkt zum Beitrag auf der Homepage des BMUB und zum Download des Programmpapiers:

http://www.bmub.bund.de/themen/stadt-wohnen/nationale-stadtentwicklung/details-nationale-stadtentwicklung/artikel/neues-zusammenleben-in-der-stadt/

Der Zweirad-Industrie-Verband e.V. ist die nationale Interessenvertretung und kompetenter Dienstleister der deutschen und internationalen Fahrradindustrie. Dazu gehören Hersteller und Importeure von Fahrrädern, Fahrradkomponenten, Zubehör und E-Bikes.

Pressetext (205 KB)