Recycling von Altbatterien voller Erfolg

ZIV und GRS Batterien stellen Erfolgskontrolle vor

Hersteller und Importeure von Elektrofahrrädern sind nach § -8 BattG verpflichtet, den Vertreibern eine zumutbare und kostenfreie Möglichkeit zur Rückgabe von Altbatterien anzubieten.

Um sowohl dem Verbraucher als auch dem beteiligten Handel eine komfortable und zweckmäßige Lösung bereitstellen zu können hat der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) in Zusammenarbeit mit der Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien) bereits im Jahr 2010 ein System für die flächendeckende Rücknahme und Entsorgung entwickelt. Insgesamt bieten inzwischen rund 40 E-Bike-Hersteller dem Fahrradeinzelhandel einen Abholservice für gebrauchte Batterien aus Elektrofahrrädern an. Dieses freiwillige, für den Einzelhandel kostenlose Abholangebot, geht über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus und stellt eine ordnungsgemäße und sichere Entsorgung von E-Bike-Batterien sicher.

Im Jahr 2013 wurden mehr als 52 Tonnen Industriebatterien bei mehr als 2.300 Fachhändlern eingesammelt und zur Verwertung weitergeleitet.

"Der E-Bike-Markt in Deutschland wächst seit vielen Jahren kontinuierlich und die Rücklaufmengen von "verbrauchten" Akkus nehmen dadurch kontinuierlich zu. Obwohl Batterien in Elektrofahrrädern hauptsächlich in privaten Haushalten verwendet werden, gelten sie laut Batteriegesetz als Industriebatterien. Daher war es nur ein logischer Schritt, dass der ZIV seinen Mitgliedsunternehmen einen umfangreichen Service für eine optimale Rücknahme bietet", so ZIV-Geschäftsführer Siegfried Neuberger.

Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien ist das vom Bundesumweltministerium festgestellte "Gemeinsame Rücknahmesystem für Gerätebatterien (gemäß § 6 BattG)" und das größte Rücknahmesystem in Europa.