ZIV appelliert in offenem Brief an die Bundesregierung: Kein kompletter Shutdown der Wirtschaft

In einem offenen Brief wendet sich der Zweirad-Industrie-Verband an die Bundesregierung und spricht sich gegen einen kompletten Shutdown der Wirtschaft als Maßnahme gegen die Corona-Pandemie aus.

Zwar erkennt der ZIV die Notwendigkeit der bisher durch die Bundesregierung getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, einschließlich der aktuellen Ladenschließungen, vollends an, doch ein komplettes Herunterfahren von Industriebetrieben wäre aus Sicht des Verbandes nicht verhältnismäßig und würde katastrophale Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft mit sich bringen.

Zudem würde ein Stopp in der Fahrradproduktion die Bedeutung von Fahrrädern und E-Bikes in der Corona-Krise als infektionssicheres Verkehrsmittel konterkarieren.

Die Mitgliedsunternehmen des ZIV haben seit Beginn der Corona-Pandemie umfassende und strenge Hygienekonzepte etabliert, welche fortlaufend evaluiert und weiterentwickelt werden. Durch diese Maßnahmen konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den vergangenen Monaten an ihren Arbeitsplätzen geschützt und Corona-Ausbrüche in den Betrieben bislang verhindert werden.

Der Zweirad-Industrie-Verband e.V. ist die nationale Interessenvertretung und Dienstleister der deutschen und internationalen Fahrradindustrie. Wir vertreten Hersteller und Importeure von Fahrrädern, E-Bikes, Fahrradkomponenten und Zubehör.