Willkommen bei der deutschen Fahrradindustrie

Der ZIV – Die Fahrradindustrie ist die nationale Interessenvertretung und starke Stimme der deutschen und internationalen Fahrradindustrie – inklusive Import und Großhandel sowie etablierter Unternehmen und Start-ups aus dem gesamten Eco-System Fahrrad.

Als Branchenverband bündelt und vertritt der ZIV die Interessen von rund 130 Mitgliedsunternehmen gegenüber den Gesetzgebern in der EU und in Deutschland, der Regierung, Behörden, Medien, Institutionen und Organisationen. 90 Prozent der 2023 in Deutschland produzierten Fahrräder und E-Bikes stammen von Mitgliedsunternehmen des ZIV, die zusätzlich zum Absatz im Binnenmarkt jährlich 1,4 Mio. Fahrzeuge exportieren.
Im Dialog mit der Politik
Die Verbandsarbeit umfasst ein vielfältiges Aufgabenspektrum, das mit der wachsenden Bedeutung von Fahrrädern und E-Bikes im Alltag, in der Freizeit und im Sport sowie als unentbehrlicher Leistungsträger für die Mobilität der Zukunft weiter zunimmt. Mit der neuen Rolle des Fahrrads wird auch die wirtschaftliche Bedeutung der Branche immer wichtiger. Deutschland ist der größte Markt für Fahrräder und E-Bikes in Europa. Bei der E-Bike-Technik gehören unsere Mitglieder weltweit zu den Innovationsführern. Jährlich exportieren Fahrradunternehmen aus Deutschland etwa zwei Millionen Fahrzeuge. Über 300.000 Menschen beschäftigt die deutsche Fahrradwirtschaft direkt oder indirekt.

Der ZIV repräsentiert die Interessen seine Mitglieder auf Bundes-, Länder- sowie als Mitglied des europäischen Verbandes CONEBI (Confederation of the European Bicycle Industry) auf europäischer Ebene. Im politischen Dialog mit Legislative, Exekutive und Verwaltung sorgt der ZIV für eine starke Positionierung des Themas Fahrrad und E-Bike.

Wir setzen uns für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Fahrradnutzung ein und arbeiten in engem Austausch mit politischen Entscheidungsträgern für ein attraktives industrie- und wirtschaftspolitisches Umfeld für den Fahrradstandort Deutschland. Ein zentrales Ziel dabei ist, dass das Fahrrad rechtlich wie gesellschaftlich endlich als gleichwertiges Verkehrsmittel anerkannt wird, denn das Fahrrad bietet Lösungen für eine Reihe drängender politischer und gesellschaftlicher Herausforderungen – es ist neben dem Zufußgehen die umweltschonendste, platzsparendste und gesündeste Form der Mobilität. Deshalb gehört es ganz oben auf die politische Agenda.
Für hohe Sicherheit und
einheitliche Standards
Die Sicherheit der Produkte der Fahrradbranche ist für uns das A und O. Deshalb ist das Engagement des ZIV für sicherheitstechnische Normungen auf deutscher (DIN), europäischer (CEN) und internationaler (ISO) Ebene ein zentraler Bestandteil unserer Arbeit. Für fast alle Produkte rund ums Fahrrad gibt es inzwischen europäische und internationale Normen, die für die Akteure eine sichere Basis für Produktion und Verkauf darstellen.

Der ZIV hat dazu in zahlreichen technischen Gremien den Vorsitz oder arbeitet engagiert mit. Eine starke zusätzliche Dynamik beinhalten die technischen Entwicklungen und der Markterfolg des E-Bikes: spezielle Arbeitsgruppen treiben die zentralen Themen voran – von der Normung über die Risikoanalyse bis hin zur Entsorgung der Batterien und dem Gefahrguttransport.
Agenda Setting »pro Fahrrad«
Die Bedeutung und Attraktivität des Fahrrads nehmen rund 200 Jahre nach seiner Erfindung immer weiter zu. Der ZIV betreibt aktives Agenda Setting mit dem Ziel, das Image des Fahrrads und E-Bikes in allen relevanten Zielgruppen und der Bevölkerung nachhaltig zu fördern.

Die Maßnahmen reichen von Medienarbeit mit Pressekonferenzen, Hintergrundgesprächen und Pressemitteilungen über Social Media-Kommunikation auf Twitter und LinkedIn bis hin zu Messeauftritten, der Durchführung von Industrie-Events und Kooperationen mit zahlreichen Partnern. Diese Arbeit beinhaltet auch die intensive und aktive interne Kommunikation über digitale Kanäle und Präsenz-Formate, um den engen Austausch und einheitlichen Informationsstand unter den Mitgliedern sicherzustellen.
Der Fahrradmarkt in Zahlen:
die ZIV-Marktdaten
Seit mehr als 50 Jahren veröffentlicht der ZIV – branchenexklusiv – die Wirtschaftszahlen der deutschen Fahrradindustrie: die ZIV-Marktdaten sind die zentrale Quelle für Erhebung, Monitoring und Analyse der Entwicklung der Branche und geben zusätzlich Ausblick auf Trends der Branche sowie die Zukunft des Marktes.

Seit Jahren ist die dabei vor allem die rasant wachsende Bedeutung des E-Bikes zu beobachten, im Jahr 2023 lag ihr Anteil am Gesamtverkauf bei 53 % (2022: 48 %) und überstieg damit erstmals die Zahl der verkauften Fahrräder ohne Motor. Auch die wachsende Modellvielfalt und Innovationsbreite des Fahrrads und E-Bikes bilden die Statistiken des ZIV ab. So beinhalten die Zahlen seit Jahren auch die Entwicklung der Kategorie Lastenräder. Im Jahr 2023 sind erstmals Zahlen zum bislang noch stark unterschätzten Fahrradanhänger-Markt enthalten.
ZIV-Service

Willkommen bei der deutschen Fahrradindustrie

Daten und Fakten über den ZIV, im Überblick auf sechs Seiten
Download Flyer »
ZIV-Marktdaten

Die Wirtschaftszahlen der Fahrradindustrie

Zentrale Quelle für Erhebung, Monitoring und Analyse der Branchenentwicklung – 
Hier die aktuellen Zahlen »